Genitales Mycoplasma

Mykoplasmeninfektion - Medikamente mit Rezept vom Arzt online anfordern

Genitales Mycoplasma gehört zu den sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Diese bakterieninduzierte Form ist noch nicht allzu lange Zeit bekannt. Mycoplasma zeigt bei Frauen und Männern ähnliche Symptome wie Gonorrhoe (Tripper) oder Chlamydien und ist schwieriger zu diagnostizieren. Zudem sind die Bakterien Verursacher weiterer Geschlechtskrankheiten. In diesem diffusen Umfeld ist es für Patienten wichtig, schnell mit der Behandlung zu beginnen.

Die Online-Klinik euroClinix verschickt rezeptpflichtige Medikamente gegen Mycoplasma bequem, schnell und diskret. Dazu füllen Betroffene einen detaillierten medizinischen Patienten-Fragebogen aus, den einer unserer Ärzte überprüft. Sobald dieser eine Diagnose stellt und das Rezept ausstellt, sendet die Versandapotheke das Arzneimittel per Expressversand an den Kunden.

Unser Service in 3 Schritten:

Medizinischen Fragebogen ausfüllen Überprüfung und Rezeptausstellung Expressversand durch unsere registrierte Apotheke

Verfügbare Behandlungen gegen Genitales Mycoplasma

Teva Hersteller:
Azithromycin
Azithromycin Packung
Azithromycin ist eine Behandlung von bakteriellen Geschlechtskrankheiten, wie nicht spezifizierte Urethritis, Ureaplasma Urealyticum, Genitale Mycoplasma, Gonorrhoe (Tripper) und Chlamydien. Eine Dosis von 1000mg ist nötig, um diese Infektionen zu behandeln.
  • Heilt Geschlechtskrankheiten
  • Besonders geeignet für Chlamydien, Mycoplasma, NSU und Ureaplasma
  • Nur kurzzeitige Einnahme erforderlich
Actavis Hersteller:
Doxycyclin Kapseln
Doxycycline  Packung
Doxycyclin ist ein Antibiotikum, das zur Behandlung von bakteriellen Geschlechtskrankheiten entwickelt worden ist. Es wird zur Heilung von Chlamydien, unspezifischer Urethritis und Ureaplasma Urealyticum angewendet.
  • Medikament gegen Chlamydien, NSU und Ureaplasma
  • Niedrige Dosierung
  • Wird eine Woche lang eingenommen
  • Zwei 100mg-Tabletten pro Tag

Genitales Mycoplasma: Definition und Abgrenzung

Mycoplasmen sind Bakterien, die oftmals eine Vielzahl von Krankheiten auslösen, die Übertragung erfolgt durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Erst kürzlich hat man festgestellt, dass das Bakterium Mycoplasma genitalium auch als eigenständige STI zu behandeln ist.

Diese Krankheit hat die Bezeichnung genitales Mycoplasma. In der Regel verläuft sie asymptomatisch, zeigt jedoch bei Ausbruch die Krankheitsbilder einer Urethritis (Harnröhrenentzündung) bei Männern und einer Chlamydieninfektion bei Frauen. Diese Störung verursacht ebenso Schmerzen beim Wasserlassen, Juckreiz und Rötungen im Geschlechtsbereich.

Durch diese atypische Symptomatik, die auf viele verschiedene Erreger hinweist, ist es relativ schwierig, Mycoplasma zu identifizieren. Mycoplasmen werden mit Unterleibsentzündungen, Unfruchtbarkeit, unspezifischer Urethritis, Ausfluss, Gebärmutterhalsentzündung und anderen Entzündungen des Reproduktionstrakts assoziiert.

Neben dem Genitalium-Bakterium sind auch weitere Mycoplasma-Formen bekannt, die auf andere Krankheiten verweisen und deren Übertragung mitunter auf differente Weise erfolgt.

Verbreitung und Häufigkeit

Mit dem Fortschreiten der Diagnostik hat sich auch gezeigt, dass Mycoplasma eine stark ansteigende STI ist. Obwohl der Begriff eher den Verursacher als eine eigenständige Krankheit bezeichnet, so lässt sich doch festhalten, dass etwa 7 Prozent aller mit STD infizierten Frauen diese spezielle Krankheit aufweisen.

Der Erreger ist in den USA für etwa 20 bis 35 Prozent aller nicht-gonorrhoeischen Urethritis-Fälle bei Männern verantwortlich und liegt damit knapp hinter den Chlamydien, die etwa die Hälfte aller Fälle verursachen. Aufgrund der häufigen Asymptomatik der Mycoplasmen-Infektion bzw. aufgrund der Patienten, die nicht zum Arzt gehen, ist die vermutete Dunkelziffer noch weitaus höher.

Wie viele STI und sexuell übertragbare Krankheiten (STD), treten Mycoplasmen-Infektionen besonders häufig bei Männern und Frauen zwischen 16 und 25 auf, was auf die erhöhte sexuelle Aktivität und mitunter mangelnde Aufklärung dieser Bevölkerungsgruppe zurückzuführen ist.

Mycoplasmen und Schwangerschaft

Sexueller Verkehr in der Schwangerschaft ohne ausreichenden Schutz hat oftmals Folgen für das ungeborene Kind, da die Gefahr besteht, dass sich die Erreger bei der Geburt auf das Neugeborene übertragen.

Zudem sind Mycoplasmen als Auslöser einer Vaginose auch mitunter dafür verantwortlich, dass eine Frühgeburt erfolgt. Führt der ungeschützte Verkehr selbst zu einer Befruchtung, besteht ein erhöhtes Risiko für eine Eileiterschwangerschaft.

Ursachen: Das Wesen des Mycoplasmas

Mycoplasmen als Einzeller leben an der Oberfläche des Genitaltraktes von Mann und Frau. In den meisten Fällen verursachen sie zunächst keine Symptome, greifen jedoch das Gewebe in jedem Fall an. Beim ungeschützten Sexualverkehr gleich welcher Art (vaginal, oral, anal) werden Sie über die körperlichen Sekrete übertragen.

Je nach Zusammenspiel und Anzahl der Bakterien selbst mit anderen Einzellern können Sie im Wirtskörper verschiedene Krankheiten auslösen, die bei Nichtbehandlung zu bleibenden Schäden, wie Unfruchtbarkeit, führen können. Es wird deutlich, dass Mycoplasmen erstens viele Krankheiten auslösen und zweitens ein Anzeichen für die Infektion mit weiteren Bakterien oder Viren sein können.

Deswegen ist in jedem Fall eine Behandlung bei den ersten kleinen Symptomen angeraten. Besonders bei diesen Erregern ist, dass sie keine Zellwand haben. Dadurch können nur bestimmte Antibiotika angewandt werden, weil die gängigen Mittel die Zellwand eines Organismus zerstören.

Genitales Mycoplasma: Welche Symptome treten auf?

Wie bereits mehrfach angeführt, zeigen Mycoplasmen-Infektionen nicht immer Symptome. Wenn dies allerdings der Fall ist, äußern sie sich mit Brennen beim Wasserlassen bei Mann und Frau. Hinzu kommen eventuell juckende Stellen, Ausfluss und weitere Entzündungserscheinungen.

Bei Frauen zeigt sich die Infektion häufig im Zusammenhang mit einer bakteriellen Vaginose, bei Männern im Zusammenhang mit einer unspezifischen Urethritis. Verschlimmert sich die Infektion, so führt dies bei Frauen manchmal zu einer Unterleibsentzündung, die den gesamten Fortpflanzungstrakt befällt und dabei gelegentlich eine Unfruchtbarkeit zur Folge hat. Dieser dauerhafte Schaden ist auch bei Männern zu befürchten.

Genitales Mycoplasma: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Grundlage einer eindeutigen Identifikation des Mycoplasmas ist ein Test auf Geschlechtskrankheiten, der ein breites Spektrum an möglichen Ursachen identifiziert. Ist die eindeutige Zuordnung zunächst nicht möglich, so hilft ein Antibiotikum wie Azithromycin, die Bakterienstämme auch unspezifisch zu töten. Meist reicht eine hohe Einzeldosis an Wirkstoffen.

Bei hartnäckiger Ausprägung der Symptome ordnet der Arzt die Behandlung auch schon mal über den Zeitraum von etwa einer Woche an. Patienten haben auf jeden Fall die vorgeschriebene Behandlung zu Ende zu führen, auch wenn sich die Symptome schnell bessern. Nur so ist sicherzustellen, dass die Erregerstämme vollständig abgetötet sind.

Begleitende Maßnahmen zur Therapie

Um den Körper von den Bakterienstämmen zu befreien, wird Patienten geraten, während der Therapiephase (und darüber hinaus) sehr viel zu trinken, um den Harnfluss zu erhöhen. Auch ist es nicht ratsam, den Toilettengang zu unterdrücken.

Wärme und bequeme Kleidung sowie das Waschen mit milden Substanzen und Pflegeprodukten helfen dabei, die Symptome schneller verschwinden zu lassen. Auf sexuellen Verkehr ist während der gesamten Behandlungszeit im eigenen Interesse zu verzichten. Kommt es dennoch dazu, empfiehlt es sich unbedingt, ein Kondom zu verwenden.

Vorbeugung: Aufklärung und Safer Sex

Hat ein Patient ein genitales Mycoplasma entwickelt, so ist es seine moralische Pflicht, alle infrage kommenden Sexualpartner darüber umgehend aufzuklären. So lässt sich verhindern, dass sich die Krankheit ausbreitet. Zudem haben alle Beteiligten dann selbst die Möglichkeit, schnell eine Behandlung einzuleiten oder sich testen zu lassen.

Es ist erwiesen, dass die konsequente Verwendung eines Kondoms bei jeglichem sexuellen Kontakt (vor allem mit wechselnden Partnern) das Risiko für STI und STD deutlich senkt. Auch wird jedem Patienten geraten, nach überstandener Mycoplasma-Infektion weitere Tests auf STD durchführen zu lassen, um zu untersuchen, ob die Stämme wirklich komplett abgetötet sind.

Zudem kann ein Antibiotikum nicht gegen virale oder parasitäre Infektionen wirken. Die Chance für eine Infektion mit diesen Erregern ist aber relativ hoch, wenn bereits eine Infektion mit genitalem Mycoplasma bestanden hat.

Zusätzliche Maßnahmen

Es wird empfohlen, die Intimhygiene bei Mann und Frau stets nur mit milden Waschsubstanzen vorzunehmen, um das Gleichgewicht der genitalen Flora nicht zu stören. Luftige Unterwäsche und ein positiver Lebenswandel ohne Rauchen tragen ebenfalls zur körperlichen Gesundheit bei.

Behandlung von genitalem Mycoplasma mit rezeptpflichtigen Medikamenten auf euroClinix.de

Eine Mykoplasmeninfektion kann mit dem Azithromycin-Antibiotikum effektiv behandelt werden. Da dieses Arzneimittel verschreibungspflichtig ist, kann es in der EU nicht ohne ein vom Arzt ausgestelltes Rezept erworben werden.

Die Online-Klinik euroClinix bietet hier eine unkomplizierte und sichere Alternative. euroClinix ermöglicht Ihnen den Kauf von Azithromycin durch eine professionelle Online-Konsultation. Hierzu füllen Sie ein medizinisches Patientenformular mit den nötigen gesundheitlichen Informationen aus, welches umgehend an unsere Ärzte weitergeleitet wird. Diese überprüfen Ihre Angaben unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen medizinischen Vorgeschichte, wodurch die individuelle Eignung von Medikamenten gegen genitales Mycoplasma festgestellt werden kann. Der Versand des Medikaments erfolgt unverzüglich durch die Versandapotheke.

Versand und Verpackung

Die voraussichtliche Lieferzeit des Medikaments durch UPS wird bereits auf der Website angezeigt. Die genaue Zeit erfahren Sie in der E-Mail direkt nach der Bestellung. Dank des 24h Lieferservice wird das Medikament zeitnah und direkt an eine Adresse Ihrer Wahl zugestellt.

Das Arzneimittel befindet sich in einer neutralen Packung und garantiert somit höchste Diskretion. Die Sicherung Ihrer Privatsphäre wird ebenfalls bei der Bezahlung berücksichtigt, die mit verschiedenen Zahlungsmethoden erfolgen kann. So bietet euroClinix Banküberweisungen, Sofortüberweisungen, Bankeinzug, Nachnahme (zzgl. einer Nachnahmegebühr von 19,99 EUR,-), Rechnung oder Ratenzahlung an.

Warum rezeptpflichtige Arzneimittel auf euroClinix online bestellen?

euroClinix ist ein in ganz Europa tätiges Gesundheitsunternehmen. Mit unserem kundenorientierten Service ersparen wir Ihnen den Weg zum Arzt und zur Apotheke. Lange Wartezeiten in vollen Praxen gehören somit der Vergangenheit an. Bestellungen sind jederzeit möglich; unsere Website ist zu jeder Tages- und Nachtzeit aufrufbar. Bei Fragen steht der euroClinix Patientenservice Ihnen jederzeit von Montag bis Freitag zwischen 10 und 19 Uhr zur Verfügung.

Es ist davon abzuraten, Azithromycin rezeptfrei im Internet zu kaufen. Die Überprüfung der angegeben Symptome sowie die Verschreibung des entsprechenden Arzneimittels durch einen qualifizierten Arzt, vermeiden die Risiken einer Fehldiagnose. Im schlimmsten Fall kann sich die Erkrankung sogar verstärken. Bei euroClinix können Sie sich auf den unkomplizierten, diskreten und sicheren Service jederzeit verlassen.

Zurück zum Seitenanfang