Malarone

Malarone - Malaria Prophylaxe online anfordern mit Rezept vom Arzt

Malarone ist ein vorbeugendes Medikament gegen Malaria, eine der gefährlichsten Krankheiten der Welt.

Es attackiert die Enzyme in den Malaria Parasiten, sodass diese sich nicht vermehren können und eine Ansteckung ausbleibt.

  • Verhindert die Ausbreitung des Parasiten
  • Behandlung beginnt zwei Tage vor der Reise und endet eine Woche danach
  • Geringe Nebenwirkungen
  • Einmal täglich eingenommen
Expressversand innerhalb von 24 Stunden
Medizinische Diagnose inklusive
Angaben zum Medikament
Markenname: Malarone
Aktiver Wirkstoff: Atovaquon und Proguanil-Hydrochlorid
Hersteller: GlaxoSmithKline
Beschreibung: Malarone wird zur Prophylaxe gegen Malaria und zur Behandlung einer Malariainfektion verschrieben. Das Medikament enthält die aktiven Wirkstoffe Atovaquon und Proguanil.
Rezeptpflicht: rezeptpflichtig
Einnahme/Anwendung: Oral
Darreichungsform: Tablette
Dosierung: 100mg / 250mg
Anwendbarkeit: Erwachsene Frauen und Männer können Malarone einnehmen.
Anwendungshinweise: Reisende beginnen für gewöhnlich spätestens 24 h vor Einreise in das Risikogebiet mit der Einnahme von Malarone , wenn das Medikament vorbeugend eingenommen werden soll. Erwachsene nehmen täglich vier Filmtabletten ein
Wirkstoffklasse: Antiprotozoika
Bei Alkoholkonsum: Nicht relevant
In der Stillzeit: Nicht geeignet
Bei Schwangerschaft: Nicht geeignet

Was ist Malarone?

Malarone ist ein prophylaktisches Arzneimittel gegen Malaria und gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen diese tückische Infektionskrankheit im Markt für Arzneien zur Malaria-Behandlung.

Malarone gegen Malaria

Malarone ist ein klassischer Bestandteil der Reiseapotheke für Touristen, Expeditionsteilnehmer, Geschäftsreisende und andere Professionals, die sich vorübergehend oder dauerhaft in für sie ungewohnten, tropischen und subtropischen Regionen mit Wahrscheinlichkeit auf eine Malaria-Infektion aufhalten werden.

Malarone bietet ein hohes Maß an Schutzwirkung und effektiver Behandlungssicherheit nicht nur als prophylaktisches Medikament. Auch in der Akutbehandlung bei einer erfolgten Infektion ist Malarone für seine Wirksamkeit bekannt.

Wirkstoffe und Wirkung von Malarone

Malarone unterliegt mit den Wirkstoffen Atovaquon und Proguanil in einigen Ländern der ärztlichen Verschreibungspflicht. Bei diesen Wirkstoffen handelt es sich konkret um Antiprotozoika, die darauf spezialisiert sind, einzellige Parasiten zu bekämpfen.

Die Fortpflanzung dieser Erreger wird unterbunden, indem der Zugriff auf Nährstoffe blockiert wird, welche die Parasiten für ihre eigene Zellteilung benötigen.

Diesbezüglich wirksame Anti-Malaria-Medikamente basieren auf der stets aktuellen Beobachtung des parasitären Verhaltens von aktuell präsenten Malaria-Viren. Atovaquon und Proguanil in Malarone gelten als Vertreter von Wirkstoffen, die gegen eine große Mehrheit präsenter Malaria-Viren sehr erfolgreich deren parasitäre Biologie blockieren.

Die Wirkstoffe verhindern die Vermehrung der Erreger und eignen sich besonders zur Malaria-Bekämpfung in Reisegebieten, in denen bereits Resistenzen gegen andere Prophylaxemittel bekannt sind. Die kombinierten Wirkstoffe sind sowohl gegen die Malaria-Parasiten in der Leber als auch im Blut wirksam.

Malarone hält also einige Wirkungsreserven auch gegen Malaria-Erreger vor, die gegen andere Prophylaxen bereits einen gewissen Grad an Unwirksamkeit aufweisen. Neben der prophylaktischen Wirkung kann Malarone daher häufig auch bei der Behandlung einer akuten Malaria tropica Anwendung finden.

Dosierung und Einnahme von Malarone

Dosierung zur Malaria-Prophylaxe

Erwachsene bzw. Personen mit mehr als 40 kg Körpergewicht nehmen als vorbeugende Maßnahme in der Regel eine Filmtablette pro Tag ein. Die erste Tablette nehmen Reisende 24 oder 48 Stunden vor der Einreise in ein bekanntes Malaria-Gebiet ein.

Während des Aufenthalts folgt jeden Tag eine weitere Tablette, wobei es ratsam ist, einen Zeitraum von 28 Tagen nicht zu überschreiten. Die Behandlung endet erst sieben Tage nach der Ausreise aus dem Gebiet. Die individuellen Reisepläne sind daher mit einem behandelnden Arzt abzusprechen.

Für eine optimale Wirkung empfiehlt es sich, das Medikament zusammen mit einer Mahlzeit oder einem milchhaltigen Getränk täglich zur selben Zeit einzunehmen.

Wenn es innerhalb einer Stunde nach erfolgter Einnahme zu Erbrechen kommt, nehmen betroffene Personen eine weitere Tablette ein. Denn so wird sichergestellt, dass der Wirkstoff über den Verdauungsapparat tatsächlich absorbiert werden konnte, um zur Wirkungsentfaltung in den Blutkreislauf zu gelangen.

Dosierung zur Akut-Behandlung

Bei der Akutbehandlung gilt zunächst die gleiche Dosierungsregel er prophylaktischen Anwendung, also die tägliche Einmaldosis. Unter ärztlicher Begleitung kann diese Dosis dem Symptomverlauf angepasst werden.

Ohne ärztliche Begleitung ist spätestens dann eine solche zwingend anzustreben, wenn sich kein Rückgang der Symptome auch nach Dosiserhöhung im Rahmen einer Selbstmedikation abzeichnet.

Bekannte Neben- und Wechselwirkungen von Malarone

Wie bei anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten geht die Einnahme von Malarone eventuell mit unerwünschten Nebenwirkungen einher.

Sehr häufige Nebenwirkungen
  • Durchfall,
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kopfschmerzen
Häufige Nebenwirkungen
  • Allergische Reaktionen
  • Natriummangel im Blut oder Blutarmut
  • Schlaflosigkeit
  • Juckreiz und Hautausschlag
  • Appetitlosigkeit
  • ungewöhnliche Träume
  • Depression
  • Fieber oder Husten
Gelegentliche Nebenwirkungen
  • Herzklopfen
  • Nesselsucht
  • Mundschleimhautentzündung
  • Angstgefühl
  • Haarausfall
  • erhöhte Amylase-Werte im Blut

Weitere mögliche Nebenwirkungen

In seltenen Fällen tritt durch die Einnahme von Malarone unter Umständen ein allergischer Schock ein. Dann ist von den betroffenen Personen die Behandlung sofort abzubrechen und ein Arzt hat eine alternative Therapie einzuleiten.

Zudem kommen vielleicht Nebenwirkungen wie Panikattacken, Wahnvorstellungen, Albträume, Lichtempfindlichkeitsreaktionen, Herzrasen und schwere Hautreaktionen vor. Die vollständige Auflistung möglicher Nebenwirkungen ist im Beipackzettel enthalten.

Hinweise bei Durchfall oder Erbrechen

Kommt es während der Behandlung zu Durchfall oder Erbrechen, ist gegebenenfalls die prophylaktische Schutzwirkung reduziert. In diesen Fällen ist betroffenen Personen anzuraten, zusätzliche Schutzmaßnahme wie Moskitonetze und Mückenschutzmittel zu verwenden.

Bekannte Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Kombiniert der Anwender andere Medikamente mit dem Malariamittel, ist die Wirkung von Malarone eventuell abgeschwächt oder verstärkt. Zusammen mit dem Tuberkulose-Mittel Rifampicin oder dem Magenmittel Metoclopramid ist die Wirkung von Atovaquon unter Umständen um die Hälfte reduziert.

Eine stärkere Verminderung der Wirksamkeit tritt bei gleichzeitiger Einnahme der AIDS-Mittel Efavirenz oder von HIV1-Proteasehemmern auf. Der in Malarone enthaltene Wirkstoff Proguanil verstärkt unter Umständen unter anderem die Wirkung von Warfarin und erhöht das Blutungsrisiko.

Die verstärkende Wirkung gilt ebenso für andere chemisch verwandte Antikoagulanzien. Daher ist die Behandlung in Kombination mit Gerinnungshemmern nicht empfohlen.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen) zu Malarone

Bei Überempfindlichkeit gegen die in Malarone enthaltenen Wirkstoffe ist das Medikament nicht einzunehmen. Auch für Patienten mit Nierenfunktionsstörungen (bei einer Kreatin-Clearance < 30 ml/min) ist die Behandlung mit dem Malariamittel nicht geeignet. Für die Bekämpfung anderer Formen von Malaria wie der Gehirn-Malaria eignet sich das Mittel nicht.

Wichtiger Hinweis:

Malarone ist nicht zur Behandlung gegen Ruheformen (Hypnozoiten) einiger Malariaerreger wie Plasmodium vivax oder Plasmodium ovale anzuwenden. Diese passiven Ruheformen verbleiben unter Umständen über viele Jahre in den Leberzellen bestehen, ohne dass die Erkrankung in Form erkennbarer Symptome ausbricht. Betroffene Personen benötigen ggf. eine zusätzliche Behandlung mit einem wirksamen Wirkstoff gegen die Ruheformen.

Auch zur vorbeugenden Behandlung während der Schwangerschaft liegen keine Studien vor. Ein Arzt sollte das Nutzen-Risiko-Verhältnis abwägen und verschreibt Malarone eventuell nur dann, wenn der Nutzen für die angehende Mutter jedes Risiko für das ungeborene Kind überwiegt.

Stillenden Müttern wird nicht empfohlen, das Medikament einzunehmen, da die Wirkstoffe von Malarone in die Muttermilch vordringen und vom Säugling aufgenommen werden könnten.

Das verschreibungspflichtige Medikament Malarone auf euroClinix online kaufen

Das Arzneimittel Malarone ist verschreibungspflichtig, daher kann es in der EU nicht ohne ein vom Arzt ausgestelltes Rezept erworben werden. Die Online-Klinik euroClinix bietet hier eine unkomplizierte und sichere Alternative. euroClinix ermöglicht Ihnen den Kauf von Malarone durch eine Online-Konsultation.

Hierzu füllen Sie ein medizinisches Patientenformular mit den nötigen gesundheitlichen Informationen aus, welches umgehend an unsere Ärzte weitergeleitet wird. Diese überprüfen Ihre Angaben unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen medizinischen Vorgeschichte, wodurch die individuelle Eignung vom Arzneimittel festgestellt werden kann. Der Versand des Medikaments erfolgt unverzüglich durch die Versandapotheke.

Es ist davon abzuraten, Malarone rezeptfrei im Internet zu bestellen. Die Überprüfung der angegeben Symptome sowie die Verschreibung des entsprechenden Arzneimittels durch einen qualifizierten Arzt, vermeiden die Risiken einer Fehldiagnose. Im schlimmsten Fall kann sich die Erkrankung sogar verstärken. Bei euroClinix können Sie sich auf den unkomplizierten, diskreten und sicheren Service jederzeit verlassen.

Versand und Verpackung von Malarone

Die voraussichtliche Lieferzeit des Arzneimittels durch UPS wird bereits auf der Website angezeigt. Die genaue Zeit erfahren Sie in der E-Mail direkt nach der Bestellung. Dank des 24h Lieferservice wird das Arzneimittel zeitnah und direkt an eine Adresse Ihrer Wahl zugestellt.

Malarone Versand

Das Medikament befindet sich in einer neutralen Packung und garantiert somit höchste Diskretion. Die Sicherung Ihrer Privatsphäre wird ebenfalls bei der Bezahlung berücksichtigt, die mit verschiedenen Zahlungsmethoden erfolgen kann. So bietet euroClinix Banküberweisungen, Sofortüberweisungen, Bankeinzug, Nachnahme (zzgl. einer Nachnahmegebühr von 19,99 EUR,-), Rechnung oder Ratenzahlung an.


Der Malarone Beipackzettel ist nur zu Informationszwecken erhältlich. Um neueste Informationen des Herstellers zu erhalten, lesen Sie bitte den Ihrem Medikament beigelegten Beipackzettel. euroClinix übernimmt keine Verantwortung für die bereitgestellten Informationen.